6 Faktoren die ein Unternehmen zu einem attraktiven Arbeitgeber machen

Die Erwartungen im Arbeitsalltag steigen stetig. In den letzten Jahren haben Digitalisierung und Globalisierung die Arbeitswelt enorm verändert. Wenn Maschinen künftig mit künstlicher Intelligenz bestimmte menschliche Arbeit ersetzen, fangen wir an, über den Sinn der Arbeit nachzudenken. Der Megatrend New Work beschreibt daher einen epochalen Umbruch, in dem Abstand von der rationalen Leistungsgesellschaft genommen wird. Die individuelle Potentialentfaltung jedes Mitarbeiters steht nun im Mittelpunkt.

#1. Zufriedenheit auf der Arbeit ist das Wichtigste

Wer viel Zeit auf der Arbeit verbringt, möchte sich natürlich auch wohlfühlen. Zufriedenheit, die durch eine angenehme Atmosphäre und einem Chef auf Augenhöhe entsteht, ist für einen Großteil der Arbeitnehmer ein wichtiger Faktor.Auch die Anerkennung durch Vorgesetzte und Kollegen ist vielen Arbeitnehmern wichtig, schließlich trägt das zur angenehmen Atmosphäre bei. Diese Punkte sind kaum überraschend. Unerwartet ist jedoch das Ergebnis, dass vielen die Außen- bzw. Innenarchitektur des Arbeitsplatzes wichtig ist.

#2. Flexibilität macht ein Unternehmen attraktiv

Wer seinen Mitarbeitern eine gute Work-Life-Balance ermöglichen möchte, sollte flexibel sein: Gleitzeit, die Möglichkeit zum Homeoffice und eine freie Zeiteinteilung sind vielen Arbeitnehmern wichtig. Diese Aspekte sorgen dafür, dass sich die Mitarbeiter im Bedarfsfall um familiäre Angelegenheiten kümmern oder sich größere Freiräume schaffen können. In vielen Branchen gibt es keinen tatsächlichen Grund, ihnen diese Möglichkeit zu verwehren: Dank guter Vernetzung können viele Arbeitnehmer ihren Job von überall erledigen. Die einzige Voraussetzung ist Internetzugang. Wer in der Digitalisierung hinterherhängt, kann daher von Fachkräften auf Jobsuche mit Nichtachtung gestraft werden.

Projekt der Düsselschmiede: Ferienbetreuung in Düsseldorf

Die Kinderbetreuung während der Schulferien stellt viele Eltern vor Herausforderungen. Diese Herausforderungen zu erkennen und Lösungen anzubieten, das macht einen guten Arbeitgeber aus. Als lokaler Verbund in und für Düsseldorf haben wir von der Düsselschmiede in den Sommerferien 2019 ein Betreuungsprogramm für die Kinder von Mitarbeitern des Flughafens, der Stadtwerke und der Rheinischen Post initiiert.
Drei Unternehmen haben sich zusammengetan, um den Kindern ihrer Mitarbeiter ein attraktives Ferienprogramm mit interessanten Tagesausflügen und abwechslungsreichen Aktivitäten zu bieten. Erfahre mehr über die Ferienbetreuung!

#3. Nicht zwingend an erster Stelle: Gehalt und Sicherheit

In den letzten vier Jahren haben sich die Suchanfragen nach einem „guten Gehalt“ verdoppelt – das ist zwar längst nicht so viel wie bei anderen Aspekten, aber es weist in eine bestimmte Richtung: Den meisten Arbeitnehmern liegt das Gehalt, vor allem in Verbindung mit einer gewissen Sicherheit am Herzen. Das heißt, dass ein sicherer Arbeitsplatz und die betriebliche Altersvorsorge ebenfalls hoch im Kurs stehen.

#4. Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Niemand steigt gern in ein Unternehmen ein, in dem er sich nicht weiterentwickeln kann. Mehr als jeder zweite Arbeitnehmer ist an Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen interessiert. Zwischen der Arbeitnehmererwartung und der tatsächlichen Ist-Situation klafft dabei eine große Lücke: Weniger als die Hälfte der Arbeitgeber, die sich die Unterstützung ihrer Vorgesetzten bei der Weiterentwicklung erhoffen, sind mit dem tatsächlichen Support durch den Chef zufrieden. Da ist noch Luft nach oben!

#5. Viele wünschen sich Einarbeitung in neue Technik

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran und mit ihr entstehen viele neue Möglichkeiten. Die Mehrheit der Mitarbeiter wünscht sich sorgfältige Schulungen für neue Tools und Anwendungen – allein schon, um mit den gut ausgebildeten neuen Fachkräften mitzuhalten. Außerdem ergibt die Anschaffung der teilweise sehr kostenintensiven Geräte und Programme wenig Sinn, wenn an den Schulungen gespart wird. Schließlich müssen alle Mitarbeiter die neuen Möglichkeiten voll ausschöpfen können.

#6. Freizeit ist Freizeit – Work-Life-Balance als Faktor

Gerade in Zeiten von New Work brauchen Berufstätige klare Regeln, wann ein Mitarbeiter kontaktiert werden darf oder seine Mails checken muss. Wer Homeoffice macht oder einen Tag später anfängt und länger durcharbeitet, neigt oft dazu, sich auch außerhalb seiner Arbeitszeit mit dem Job zu beschäftigen. Dieses Risiko sehen sowohl altgediente Mitarbeiter als auch viele der jungen Fachkräfte, die sich gerade auf Jobsuche begeben.
Je nach Unternehmen und Branche können diese Faktoren leicht variieren. Wem dennoch das Wohl seiner Mitarbeiter am Herzen liegt, sind diese Faktoren wichtige Anhaltspunkte, um den Arbeitsplatz so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Düsselschmiede

Scroll to Top